#04 / Huck & Bohm mit Meike Lobo

Pummcast Nr. 4 ist immer der Schwerste. Traditionell. Huck und Bohm fassen heiße Eisen an und selbstverständlich wird sich, wie es die Tradition will, um Kopf und ungeschwaschenen Kragen geredet. Der Pummgast Meike Lobo bemühte sich natürlich um Contenance, denn sie verfügt ja auch über ein sogenanntes Gehirn, was Huck und Bohm noch immer unter ihren Betten bei den Wollmäusen suchen. Es ist ein Trauerspiel.

Und weil Frau Meike der ihr Blog “Fick dich, ich bin menschlich” heißt, haben sich Huck und Bohm um Ernsthaftigkeit und zur Abwechslung ein paar unlustige Themengebiete bemüht. Meike, die zur Zeit der Podcast-Aufnahme stimmtechnisch in Argentinien weilte, bemühte sich tapfer um Antworten und hatte aller Meinung und Wissen zu den Themen, Kanibalismus, Moral, Heimat, Liebe, Leidenschaft, Aufschrei, Anschrei und Tod aufzubieten.

Und dann der emotionale Höhepunkt des Pummcast mit der Nr. 4: Huck und Bohm entzweien sich im Rahmen des heikelsten Themas der Sendung, beschimpfen sich, reden einander vorbei und fallen sich ins Wort, dass es locker zu einer doppelten Fremdschämung reicht.

Lassen Sie sich das nicht entgehen. Es wird auch Ihr Leben irgendwie verändern.

 

 

 

Fotos: Kreissäge © Marius Graf / Krone © kharlamova_lv / Axt © kunertus / alle fotolia.com

4 Gedanken zu “#04 / Huck & Bohm mit Meike Lobo

  1. Die Frau mit den 1000 Frisuren klingt vielleicht etwas blechern, aber mit viel Phantasie wird daraus Evita Peron. Die beiden Dicken Schwätzer sind allerdings grauenhaft.

    (Anonym gesendet)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.